Home > CSU Schirmitz, Ernst Lenk, Kommunalwahl 2014, Politik > Finanzielle Anreize für Familien

Finanzielle Anreize für Familien

CSU-Bürgermeisterkandidat Ernst Lenk junior erläutert Ziele – „Keine Luftschlösser bauen“
CSU-Vorstellungsabend 18.02 (25)Schirmitz. (du) Die CSU ist überzeugt,dass ihr Bürgermeisterkandidat Ernst Lenk junior am 16. März zum neuen Gemeindeoberhaupt gewählt wird und die Nachfolge von Karl Balk antritt. Euphorische Stimmung herrschte beim sehr gut besuchten Vorstellungsabend am Dienstag im Vereinslokal Bauer.

Der Bewerber zeigte seine Ideen und Ziele für die weitere Entwicklung der Gemeinde auf und erhielt dafür langanhaltenden Beifall. Nach der Begrüßung durch CSU-Vorsitzenden Markus Dobmeier bilanzierte Amtsinhaber Karl Balk seiner Arbeit in der vergangenen Wahlperiode und stellte die zahlreich verwirklichten Projekte in Bildern vor. „Was bei uns versprochen wird, wird auch gehalten. Fast alle Beschlüsse wurden im Gemeinderat einstimmig gefasst“, verdeutlichte Balk. „In den zurückliegenden Jahren ist vor allem eine Aufwertung des Ortsbildes gelungen“, freute sich der Gemeindechef. Lenk skizzierte seinen Lebensweg, nannte die Beweggründe für seine Kandidatur und stellte seine Mannschaft für den Gemeinderat vor.

Er erklärte mit Nachdruck, dass er seinen Wohnsitz in Schirmitz habe und nur zum Polizeidienst nach Nürnberg fahre. „Ich bin ein echter Schirmitzer und will auch meine Zukunft hier verbringen.“ Er wolle mit seinem Team keine Luftschlösser bauen und keine leeren Versprechungen machen. „Was wir anpacken, soll zukunftsorientiert und durchdacht, nachhaltig und bedarfsgerecht sein. Wir werden uns immer bewusst darüber sein, welche Verantwortung wir gegenüber jungen und alten Gemeindebürgern, den Familien und auch der nachfolgenden Generation haben“, betonte der Kandidat.

Der 27-jährige Polizeibeamte sah für ihn und seine Mannschaft Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit als wichtig an. „Wir setzen uns realistische Ziele und wollen keine Wahlkampfparolen unters Volk bringen“, sagte Lenk. Er unterbreitete seine Vorstellungen zu den Themen „Gemeinschaft“, „Kinder und Bildung“, „Umwelt und Natur“ sowie „Leben und Wohnen“. Bezüglich des zuletzt heiß diskutierten Themas „Wohnraumbeschaffung“ erklärte Lenk, dass er sich für die Ausweisung von bezahlbarem Bauland und die Fortführung eines Baulandförderprogramms einsetzen werde. „Der Erwerb von Grundstücksflächen für ein neues Bauland steht nicht erst seit einigen Tagen im Blickfeld unseres Handelns. Bereits seit 40 Jahren werde zum Beispiel der Lückenschluss in der Flurstraße in mühevoller Kleinarbeit verfolgt“, sagte der Aspirant. Nach Meinung Lenks müssen Grundstücksverhandlungen sensibel und mit der notwendigen Verschwiegenheit geführt werden.
Der Erwerb von Grundstücken müsse immer zu einem angemessenen Preis erfolgen und setze immer die Verkaufsbereitschaft des Eigentümers voraus. Lenk verwies darauf, dass im Ort die rund 100 Baulücken geschlossen werden sollten, weil dies zur besseren Auslastung vorhandener Infrastruktur beitrage und die finanzielle Leistungsfähigkeit der Gemeinde sichere. Aber auch hier müsse erst Abgabewilligkeit zu bezahlbaren Preisen erfolgen. „Um gerade Familien die Möglichkeit zu geben, in Schirmitz Bauland zu erwerben, stellen wir uns auch weiterhin finanzielle Anreize in Form eines Familien-Baulandprogramms vor“, rundete Lenk dieses Thema ab.

Da er keine „One-Man-Show“ abziehen wollte, stellte der Bürgermeisteranwärter seine Mitstreiter für den Gemeinderat vor: Es sind 7 Frauen und 21 Männer im Alter von 20 bis 71 Jahren aus allen Berufsgruppen, mit und ohne Parteizugehörigkeit, darunter 8 Gemeinderäte. „Alle sind bereits aktiv und fest im Dorf- und Gesellschaftsleben integriert. Sie packen bereits seit vielen Jahren in Vereinen und Verbänden kräftig mit an, und nicht erst seit ein paar Wochen oder Monaten – wie bei anderen Bewerbern“, sagte Lenk.

Quelle: “Der Neue Tag

Wir machen ERNST – Dieser Artikel ist auch zu finden auf der Facebook-Seite unseres Bürgermeisterkandidaten!

CSU Schirmitz, Ernst Lenk, Kommunalwahl 2014, Politik

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks