Archiv

Archiv für Januar, 2014

Vertrauen auf ehrlichen Kurs

18. Januar 2014

20140118 Andreas Meier eigenes BildCSU-Kandidaten für Bürgermeistersessel und Landratsposten stellen sich vor

Schirmitz. (du) „Wir wollen mit unserem Bürgermeister-Aspiranten Ernst Lenk junior und den Bewerbern für den Gemeinderat um das Vertrauen der Wähler werben und mit unseren Ideen die Gemeinde weiter nach vorne bringen“, sagte CSU-Chef Markus Dobmeier am Donnerstag im Gasthof Bauer. Hauptreferent des Abends war Landratskandidat Andreas Meier.

„Ich stehe voll und ganz hinter Ihrem Bürgermeisterkandidaten“, sagte der Windischeschenbacher. Gleichzeitig wischte er mögliche Bedenken wegen dessen jugendlichen Alters weg. „Auch ich wurde mit 23 Jahren zum Bürgermeister gewählt. Man muss uns Jungen nur etwas zutrauen.“

Bis zum 16. März müsse man die Zeit nützen, um das Vertrauen der Bürger zu erhalten, betonte Meier. Gemäß dem Motto „Zukunft wählen“ bekräftigte der Referent, dass er kein Übergangskandidat sein wolle. „Wir setzten auf Kontinuität.“ Nach 12 Jahren als Stadtoberhaupt von Windischeschenbach wolle er auch als Landrat weiter ein Partner der Kommunen sein. Die Mandatsträger der CSU hätten sich durch ihre Arbeit das Vertrauen der Bürger erworben. „Ein ehrlicher Kurs wird stets honoriert. Daher bin ich für die Kommunalwahl optimistisch.“

Im Kreis wolle er besonderen Wert auf die Bildung der Jugendlichen in der Region legen. Als weitere Themen nannte er den Breitbandausbau, der wichtig für den ländlichen Raum sei, und den Umweltschutz. „Eine intakte Landschaft ist auch wichtig für den Tourismus.“ Meier sagte, dass man nicht gegen Windräder sei, aber die Bauleitplanung müsse zurück zu den Kommunen. Neben der Entbürokratisierung des Vereinswesens, der Förderung des Ehrenamts sowie der Sozial- und Jugendhilfe war eine verantwortungsvolle Finanzpolitik zentrales Anliegen des Referenten.

Bürgermeister Karl Balk plädierte für Andreas Meier als künftigen Landkreischef. „Wir brauchen Zukunftund keinen Übergangslandrat.“ Stolz meldete Balk, dass die Gemeinde Schirmitz am 15. März schuldenfrei sein werde.

Bürgermeisterbewerber Ernst Lenk junior hob besonders die starke und ausgewogene CSU-Gemeinderatsliste hervor. Ehrlichkeit sei oberstes Prinzip seiner Ziele als möglicher Rathauschef. „Wir wollen keine Luftschlösser bauen“. Lenk und die Gemeinderatsbewerber werden sich am 18. Februar abermals den Wählern vorstellen.

Quelle: „Der Neue Tag“                 Bild: JU Schirmtz

Wir machen ERNST – Dieser Artikel ist auch zu finden auf der Facebook-Seite unseres Bürgermeisterkandidaten!

 

JU Schirmitz

Wechsel bei der Jungen Union

18. Januar 2014

JU KV Abschied ehem. VorsitzendeKreisvorsitzender Stephan Oetzinger verabschiedet Leistungsträger – Dank für Engagement

Neustadt/WN. In der Jahresauftaktsitzung verabschiedete der JU-Kreisverband einige Leistungsträger in den JU-Ruhestand. Mit Angelika Prem, Christian Eiszrich und Matthias Kraft verließen 2013 langgediente und überzeugte Mitglieder die Führungsriege. Auch an den Spitzen der Ortsverbände gab es Veränderungen. „Ihr wart tragende Säulen des Kreisverbandes und habt diesen in den vergangenen Jahren geprägt“, lobte JU-Kreisvorsitzender Stephan Oetzinger. Prem war unter anderem Schriftführerin und über acht Jahre hinweg stellvertretender Kreisvorsitzender. Vor allem als Leiterin des Arbeitskreises „Ländlicher Raum und Landwirtschaft“ setzte sie Akzente. „Du hast als „Finanzminister“ stets mit Argusaugen über unsere Kasse gewacht“, anerkannte Oetzinger die Leistungen von Kraft. Über zehn Jahre führte der Neustädter die Kassenbücher mit großer Sorgfalt. Dabei war Kraft immer auch Ansprechpartner und Ratgeber für die Schatzmeister in den Ortsverbänden.

Als „Mr. Neustadt“ habe sich Eiszrich um den Ortsverband, aber ganz besonders auch über zwölf Jahre als stellvertretender Kreisvorsitzender verdient gemacht. „Besonders die Kampagnenfähigkeit des Kreisverbandes wurde durch Eiszrichs Einsatz enorm gesteigert“, erinnerte Oetzinger. Auch als Kreis- und Stadtrat brachte er sich für die Interessen der jungen Generation ein.

Bei den Ortsvorsitzenden verabschiedete sich der Kreisverband von Christoph Amtmann aus Grafenwöhr, der sein Amt nach sechs Jahren in jüngere Hände gab. Trotz der einzigen Kampfkandidatur um den Posten eines Ortsvorsitzenden im Kreis Neustadt, an die sich Oetzinger erinnern kann, sei es Amtmann gelungen, den Ortsverband Grafenwöhr in Harmonie zu führen. Nach vier Jahren an der Spitze des Ortsverbandes Waldthurn wechselte Georg Stahl an die Spitze des CSUOrtsverbandes. „Das Beispiel von Georg ist gelebter Generationenwechsel im Sinne unseres Verbandes“, freute sich der JU Kreischef. Mit kontinuierlicher Arbeit habe Matthias Kohl den Ortsverband Mantel zu einem der größten im Kreis erstarken lassen.

JU-Kreisvorsitzender Stephan Oetzinger (Fünfter von links), die beiden Kreisgeschäftsführer Benedikt Grimm (Zweiter von links) und Florian Stahl (Vierter von rechts) sowie die beiden JU-Bürgermeisterkandidaten Stefan Harrer (links) und Ernst Lenk (Vierter von links) verabschiedeten (von links) Georg Stahl, Angelika Prem, Matthias Kraft, Christian Eiszrich, Matthias Kohl und Christoph Amtmann von ihren Ämtern.

Quelle: „Der Neue Tag

Dieser Artikel und noch viel mehr ist zu finden auf der Facebook-Seite unseres Bürgermeisterkandidaten!

 

JU Schirmitz

Stachlige Gesellen ohne Lichterglanz

15. Januar 2014

JU-Christbaumaktion 11.01 (2)Schirmitz. (du) Viel Arbeit hatten die neun JU-Mitglieder unter der Regie von Vorsitzendem Ernst Lenk junior bei der Christbaumabholaktion. Die Bürger hatten 250 Fichten und Tannen zur Abholung bereitgelegt. Andreas Melischko transportierte die ausgedienten Gehölze mit seinem Traktor und einem von Gemeinderat Gerhard Adam kostenlos zur Verfügung gestellten Ladewagen auf die Grüngutsammelstelle beim Parkplatz am SpVgg-Sportheim. Dort wurden sie zur Abholung und Verwertung zwischengelagert. Für alle Helfer gab es nach getaner Arbeit eine Brotzeit im Vereinslokal Bauer. Den Erlös aus der Aktion will die Junge Union spenden.

Quelle: „Der Neue Tag

Dieser Artikel und noch viel mehr ist zu finden auf der Facebook-Seite unseres Bürgermeisterkandidaten! Werde Fan von „Wir machen ERNST

 

JU Schirmitz

Fördertopf erweitert

13. Januar 2014

Rupprecht verspricht Aufstockung der Zuschussmittel

Besichtigung BAIISchirmitz. (du) Auf Einladung des CSU-Bürgermeisterkandidaten Ernst Lenk junior besuchte Bundestagsabgeordneter Albert Rupprecht am Freitagabend die Gemeinde. Rupprecht habe sich dafür eingesetzt, dass Schirmitz einen Zuschuss von 520000 Euro für die energetische Sanierung der Grundschule erhalten habe, danke Bürgermeister Karl Balk. Der Abgeordnete erklärte, dass die Mittel für die Städtebauförderung durch den Bund heuer von 450 auf 700 Millionen Euro erheblich aufgestockt würden. „Das kommt auch der Gemeinde Schirmitz wieder zugute.“ Der Bürgermeister erinnerte daran, dass die Kommune für den Ausbau der Ortsdurchfahrt einen Zuschuss von 720000 Euro erhalten habe. Auch für 2014 sei für die Maßnahmen im Bauabschnitt III bereits eine Bewilligung von 450000 Euro als Förderung zugesagt. Bei einem kleinen Rundgang erläuterte der Gemeindechef die geplante energetische Sanierung des Rathauses, den Umbau der Bank- und Bauhofräume, sowie die Umgestaltung des Areals des Kriegerdenkmals samt einem naturnahen Erlebnisbereich mit Zugang zur Waldnaab.

Quelle: „Der Neue Tag

Dieser Artikel und noch viel mehr ist zu finden auf der Facebook-Seite unseres Bürgermeisterkandidaten! Werde Fan von „Wir machen ERNST

 

JU Schirmitz

Hier ein paar Bilder von unserer Christbaumaktion

13. Januar 2014

Nur weiter so

3. Januar 2014

20140103 Jahresabschluss KVJunge Union will 2014 neue Mandate erobern

Neuenhammer/Neustadt. Alles gut bei der Jungen Union. So in etwa fällt die Bilanz von Kreisvorsitzendem Stephan Oetzinger aus. Der CSU-Nachwuchs im Landkreis ist mit über 1200 Mitgliedern nach wie vor der größte Kreisverband Bayerns. Zudem ist er mit 28 Ortsverbänden im gesamten Landkreis präsent. Oetzinger freut sich besonders, dass es gelungen ist, den Ortsverband Oberwildenau zu reaktivieren. Die Erfolge bei der Landtags- und Bundestagswahl gingen ebenfalls mit auf das Konto der Jungen Union, meinte Oetzinger.„Wir stellen erstmals elf Kandidaten auf der 60-köpfigen CSU-Kreistagsliste. So viele wie nie zuvor“, sieht der Manteler seine Truppe auch vor Ort im Aufschwung. Mit Dr. Stephanie Kuchlbauer und Susanne Reithmayer seien auch zwei junge Frauen gesetzt. Auch mit den Platzierungen ist Oetzinger zufrieden: Fünf von elf JUlern hätten Plätze auf der vorderen Hälfte der Liste. Somit scheint das Ziel von drei Mandaten durchaus greifbar. Mit Ernst Lenk in Schirmitz und Stefan Harrer in Waidhaus schickt die JU auch zwei Bürgermeisterkandidaten ins Rennen.

Quelle: „Der Neue Tag

Der Artikel ist auch zu finden auf der Facebook-Seite unseres Bürermeisterkandidaten!

WIR MACHEN ERNST

Kreisverband, Politik